IT-Begleiter Blog

Quasi-Standard

Die Fritz!Box der berliner Firma AVM, hat sich als Standard für Internet-Router im Privatbereich etabliert. Nicht ohne Grund.

Das 1986 von vier Studenten gegründete Unternehmen, hat die Digitalisierung des Telefonnetzes quasi von Anfang an begleitet und ist seit 2004 mit seiner Produktlinie „Fritz!Box“ am Markt.

AVM Computersysteme Vertriebs GmbH
AVM Computersysteme Vertriebs GmbH

Der Internet-Router ist das Verbindungsglied zwischen meiner kleinen Computerwelt daheim und dem großen Ganzen da draußen. Mich persönlich beruhigt es, dass es sich bei AVM um eine europäische Firma handelt. Die aktuelle Diskussion um „5G, Huawei und die Sicherheit unserer Kommunikationsnetze“ zeigt warum.

Die „Pflege“ der Produkte und die Reaktion auf Sicherheitslücken ist ein wichtiger Punkt bei der Wahl deines Routers. Selbst bei großen Herstellern sind regelmäßigen Sicherheitsupdates keine Selbstverständlichkeit. Beispiel: D-Link mit teilweise vier Jahre alter Firmware. AVM ist diesbezüglich vorbildlich. Wenn Sicherheitslücken bekannt werden,  informiert und reagiert das Unternehmen schnell. Das Ende eines Produktsupports wird rechtzeitig angekündigt und ein neues Produkt bedeutet nicht gleichzeitig das baldige aus für das Vorgängermodell. Auch das ist nicht selbstverständlich.

Erwähnenswert ist noch, dass die Telekom in ihren „Speedport“ Routern inzwischen auch auf Technik von AVM setzt, aber natürlich bleibt die Software oben drüber die der Telekom. Wenn du gerne bastelst, könntest du auf einen solchen Speedport-Router die Fritz!Box Software installieren – aber wirklich nur wenn du gerne bastelst!

Noch ein abschließendes Wort zu den ganz günstigen „Alternativen“ – Die Kollegen von golem.de haben sich mal die Zeit genommen und eine ausführliche Untersuchung solcher Geräte durchgeführt. Die Artikelüberschrift spricht für sich:

golem.de - IT-News für Profis

Billigrouter im Sicherheitscheck: Wenn der Nutzer selbst Hand anlegen muss

 

Das war jetzt mit Ansage ein sehr, sehr Fritz!-lastiger Beitrag und ich habe oft genug mit dem AVM-Support zu tun gehabt, um zu wissen, dass da auch nicht alles Gold ist. Trotzdem danke den Jungs und Mädels von AVM dafür, dass es sie gibt und das sie so gut an meinem „Tor zur Welt“ wache stehen.

 

Ich freue mich auf eure Anregungen, Kommentare und Kritik.

Namasté und auf bald – DIRK –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.